A- A+

Geschichte

1970 er Jahre - Die Anfänge

Die Geschichte der ARGE Wien beginnt bereits in den 1970er Jahren mit der Initiative einer Gruppe von SozialarbeiterInnen des Bahnhofs-Sozialdiensts der Caritas. Sie richteten in den Diensträumen des Bahnhofs-Sozialdienstes für die Wohnungslosen so genannte „Kaffeerunden“ ein. 1978 zogen die SozialarbeiterInnen das erste Tageszentrum Wiens auf, den „Klub für Obdachlose“ in der Humboldtgasse, der bis weit hinein in die 1980er Jahre existierte. Das nötige Geld verdiente der Klub mit Flohmarktverkäufen. Damals war dies ein neuer und ungewöhnlicher Weg der Finanzierung von Sozialarbeit.

Noch außergewöhnlicher freilich war die Idee, Arbeitsprojekte für die Wohnungslosen zu starten. Zu diesem Zweck gründeten die SozialarbeiterInnen 1979 die ARGE Wien.

Die 1980 er Jahre - Beschäftigungsprojekte, Handel mit Altwaren

Die ersten Jobs für Wohnungslose aus dem Tageszentrum Humboldtgasse waren Sortierarbeiten von Sachspenden an die Caritas. Was die Caritas nicht verwenden konnte, verkaufte die ARGE Wien bei Flohmärkten. Mit dem Erlös kaufte sie einen ersten LKW und richtete ein Warenlager ein. Ihren endgültigen Betriebssitz fand die ARGE Wien in einer ehemaligen Aufzugsfabrik in der Ottakringer Lorenz-Mandl-Gasse. Schritt für Schritt konnte sich das Unternehmen ARGE Wien konsolidieren. Neue Kunden, darunter die Gemeinde Wien, der Bürgerdienst oder die Israelitische Kultusgemeinde, gaben Aufträge für Entrümpelungen oder Hof- und Dachbodenräumungen. Ab 1987 erreichte der Verein eine Eigendeckung zwischen 70 und 80 Prozent.

Die 1990er Jahre bis heute - Investitionen in Wohnraum für Wohnungslose

Schon Ende der 1980 Jahre hatte die ARGE begonnen, sich auch für die Schaffung von Wohnraum zu engagieren. Dank des mittlerweile autarken Transport- und Räumungsunternehmens konnten in nicht einmal zwei Jahrzehnten die fünf Wohnhäuser für 300 BewohnerInnen in Betrieb genommen werden, mit dem Fonds Soziales Wien als Fördergeber.

PostIT

Kontaktformular

Tel: 01 / 49 390 49

Öffnungszeiten

Werktags, Montag bis Freitag 08:00 - 17:00

Seitenleiste

Preise

€ 27,00 / m³ Ladegut
€ 480,00 / LKW (insgesamt 18 m³ Ladegut / 1 Tonne)

inkl. aller Abgaben und aller anfallenden Gebühren

Wie können Sie die Rechnung begleichen? Bei Privatkunden ist nur Barzahlung möglich. Kredit- oder Bankomatkarten sind als Zahlungsmöglichkeit ausgeschlossen.